Archive for the ‘Allgemein’ Category

Unser Jahr 2017

Samstag, Januar 20th, 2018

Zwei Kontinente, zwei runde Geburtstage, diverse Wehwehchen sowie ein tanzender Ausklang. Im Jahr 17 nach der Jahrtausendwende haben die Schürmann erneut eine Menge erlebt.

Im Vorjahr aufgetretene Knieprobleme (Gonarthrose) bei Horst waren schon in der Orthopädischen Klinik in Lahnstein im Juli/August 2016 konservativ behandelt worden und hatten eine Besserung ergeben. Reha- und Fitness-Sport sollten nun eine weitere Verbesserung bringen. Es ging langsam vorwärts. Doch dann haben wir von einer neuen Magnet-Resonanz-Therapie gehört, die das Knorpelwachstum anregen sollte. Dieser Therapie (MBST= Multi-Bio Signal Therapie) hat sich Horst im Januar unterzogen und sehr bald stellte sich eine absolute Schmerzfreiheit ein, die bis heute anhält. Und das alles, nachdem der vorher behandelnde Orthopäde nur eine Operation anbieten konnte. Soweit wieder hergestellt, konnten wir uns in das Jahresgetümmel stürzen.

Südamerika zum Jahresanfang

So flogen wir dann am 26.01.2017 mit Freunden von Frankfurt nach Santiago de Chile, wo wir einige Tage das Vorprogramm von Plantours absolvierten. Dazu gehörte die obligatorische Stadtrundfahrt und Valparaiso, sowie auch der Besuch von 2 tollen Weingütern im Casablanca- und Elqui-Tal.

 

MS Hamburg in der Karibik

In Valparaiso ging es nun am 29.01.2017 auf das Schiff, die „MS Hamburg“ von Plantours Partner, die uns 4 Wochen beherbergte und uns nach Cuba brachte, wo wir am 26.02. den Rückflug mit der Air Berlin antraten und am 27.02.2017 in Düsseldorf landeten.

Auf der Dachterasse des Hotels Rachel in Havanna

Es war nur ein kurzer Aufenthalt in Havanna, jedoch hatten wir einen Eindruck von der Stadt mit wunderbarem Blick von der Dachterrasse des Hotels Raquel und einer Besichtigungstour auf den Spuren von „Ernest Hemingway“.

Colon in Panama

Wir haben auf der Reise 11 Länder (Chile, Peru, Ecuador, Panama mit Passage des Panama- Kanals, Costa Rica, Kolumbien, Honduras, Guatemala , Belize, Mexiko, Kuba) besucht und kurz kennengelernt und waren in Häfen, Städten, Wüsten und Regenwäldern. Überwältigende Eindrücke!

Wieder zu Hause: Gefahr!

Zu Hause angekommen, konnten wir Ulrikes Geburtstag am Rosenmontag wegen des Jetlags nicht feiern. Auch wurden die wunderschönen Blumen von Ninya nicht sofort ausgeliefert, da Karneval hier keiner arbeitet! Danke nochmals, Ihr Lieben, und auch für den Laptop von Ariane + Marc!!!

Am Freitag, dem 17.03., hatte Horst einen Unfall beim Holzsägen. An der Kreissäge hat er sich den Finger fast abgesägt (aus dem Gelenk gerissen, gesplittert gebrochen, Fingerkuppe fast ab). Ja, dann überschlugen sich die Ereignisse: Notaufnahme in Koblenz Chefarzt der Handchirurgie in Montabaur, etc. Leider hat der Chefarzt schlechte Arbeit abgeliefert. Durch sein falsches Handeln ist der Finger nur noch sehr eingeschränkt brauchbar. Also Warnung vor Chefarzt Dr. Rudy in Montabaur.

Zwei runde Geburtstage

Der inner circle auf dem Landgut

Als nächstes stand die 50. Geburtstagsfeier unserer Tochter Ariane in Italien an. Wir waren per Flugzeug und Mietwagen vom 26.05. bis 30.0.52017 zur Geburtstagsfeier auf unserem Landgut in der Toskana. Dort feierte Ariane ihre „80“: 50 Jahre alt und 30 Jahre in Italien. Es war ein grandioses dreitägiges Festival mit ca. 100 Teilnehmern.

Geburtstagsfeier auf der MS Goethe

Weiter ging es mit dem 80. Geburtstag von Horst. Die ganze Verwandtschaft war angereist: aus Italien und Israel und natürlich auch Deutschland. Mit dem „inner circle“ haben wir am Geburtstag auf dem Rhein eine Tagesreise mit dem Raddampfer „Goethe“ nach Rüdesheim und zurück gemacht und am darauffolgenden Sonntag im größeren Kreis im „Landhotel Weinhaus Treis“ hier in Weinähr gefeiert. Es war ein gelungenes Fest.

Ariane +Nell im Hotel Leinsweiler Hof

Anschließend sind wir dann mit Ariane und Nell in die Pfalz gefahren, wo Ariane geboren wurde und sie diese wunderschöne Gegend zum ersten Mal bewusst erlebte.

Verona und Grundwasser

In der Arena von Verona bei Aida

Vom 27.07. bis 30.07. sind wir mit einer Busreise zur „AIDA“ in die Arena di Verona gedonnert und haben einige wundervolle Tage verbracht. Die Opernaufführung in der Arena war ein beeindruckendes Erlebnis. Leider bekam Ulrike schreckliche Rückenschmerzen durch die Schüttelei im Bus.

Im vergangenen Jahr hatten wir Grundwasser im Keller und die Sanierung recht aufwendig durchführen lassen. Am 06. Juli hat uns dann auch der Klimawandel erreicht. Ein Gewitter mit gewaltigen Regenmengen führte zu einem Wassereinbruch im Keller. Das Wasser schoss durch die Wand und aus den Steckdosen. Deshalb hatten wir erneut vom 31.07.– 09.08. die Sanierungsfirma im Haus und eine massiven Aufwand an Schmutz und Lärm. Wir hoffen, damit den Keller mit hohem finanziellen Aufwand „sicher“ gemacht zu haben.

Über den Atlantik

Atlantiküberquerung auf der QE II

Am 12.08.sind wir nach New York geflogen und haben an Bord der „Queen Mary 2“ den Atlantik überquert mit einem Stopp in Southampton / England(Besichtigung von Stonehenge) bis Hamburg. Es war eine phantastische, luxuriöse Reise mit allem Komfort, 3 Gala-Tanzabenden und ständig der Möglichkeit, bei toller Musik vom Tanzorchester im „Queens Room“ zu tanzen. Wo gibt es das sonst noch? In einer Umgebung, wo der Smoking und das Abendkleid vorgeschrieben war, fantastisch. Es war ein ganz besonderes Erlebnis.

Klassen- und Frauentreffen

Am 23./24. 9. hatte Ulrike zum MTA-Klassentreffen in Duisburg eingeladen und 15 Personen nahmen gut gelaunt teil. Sie kamen aus allen Richtungen, z.B. Paris und Lörrach. Ulrike hatte erstmals 20 Jahre nach dem Staatsexamen als med.-techn. Assistentin ein Treffen organisiert und ab da gab es ziemlich regelmäßig Klassentreffen. Auch Horst geht gerne zu Klassentreffen nach Duisburg.

Vom 10. Bis 16. Oktober nahm Ulrike an einem „Donna Divina Retreat“ von unserer Tochter Ariane teil. Sie möchte alle Frauen glücklich machen und die Göttin in ihnen wiederbeleben! Auch ihre Tochter Ninya gestaltet das Seminar mit und ist Soundmanagerin. Es fand in Rahden bei Minden-Lübbecke teil. Dies nutzen wir beide, um liebe Freunde in Celle zu besuchen und in Hamburg das Miniatur Wunderland (die am meisten besuchte Attraktion in Deutschland). Es ist eine Miniaturlandschaft im Maßstab 1:87 auf ha Fläche mit ca. 1000 Zügen und 15 km Schienenlänge. Touristen kommen extra sogar aus Japan und China. Bei einem Deutschlandbesuch ein Muss!!

Berlin und Tel Aviv

Vom 22. Bis 24.10. verbrachten wir 3 Tage in Berlin und haben so ein wenig Großstadtleben geschnuppert.

Mit der Familie in Haifa

Unsere letzte Reise 2017 führte uns vom 18.11. bis 02.12. nach Tel Aviv, wo wir 2 Wochen bei unserer Enkeltochter Ninya mit ihrem Ehemann Dror verbrachten. Wir haben uns ein wenig an der Westküste umgesehen und u.a. Haifa und Akko erkundet. Auch konnten wir den Enkel Cino treffen. Sie haben uns alle sehr verwöhnt und wir hatten eine wunderbare Zeit miteinander!

Tanzen zum Ausklang

Tanzworkshop über Silvester

Zum guten Schluss haben wir uns vom 29.12. 2017 bis 01.01.2018 an einem Tanzworkshop beteiligt, der neben Basic-Training auch das Gala-Silvestermenü und Silvesterball enthielt. Es war eine Super-Veranstaltung, wir sind wieder (nach meinen Knieproblemen) in das Tanzen hineingekommen, haben neue Choreographien erlernt und eine wundervollen Silvesterball mit großartiger Tanzkapelle erlebt.

Unser Jahr 2016

Mittwoch, Dezember 28th, 2016

Wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Wir sind gereist, der Bruder von Ulrike ist gestorben, unsere Enkelin Ninya hat geheiratet, wir hatten gesundheitliche Probleme an Zähnen und Knien, waren vor einem Schiedsmann und hatten eine Kellersanierung zu überstehen. Doch dazu im Einzelnen…

Schon Ende 2015 wurden wir von der Lufthansa informiert, dass unsere mühsam gesammelten Meilen am 15.03.2016 verfallen würden. So haben wir Flüge nach Dublin im Januar und nach Toronto im Februar gebucht.

Ulrike vor der Temple Bar in Dublin

Wir flogen dann in der Business Class am 09.01. nach Dublin, wohnten in einem uralten irischen Pub, erkundeten die außergewöhnlichen Restaurants, besichtigten die Guinness-Brauerei und Jameson und vieles mehr. Es hat uns sehr gut gefallen.

Geburtstagsesen im Toronto Tower Restaurant

Am 25.02. flogen wir dann in den Schnee nach Toronto. Ulrikes Geburtstagsmenü nahmen wir in 350m Höhe im Toronto Tower-Restaurant ein Der CN Tower in der südlichen Innenstadt Torontos ist ein 553 Meter hoher Fernsehturm und Wahrzeichen der Stadt. Er war von 1975 bis 2009 der höchste Fernsehturm der Welt. Ja, es lag Schnee in Toronto, wir hatten sogar einen Blizzard, alswir zu den Niagarfällen fuhren.

An den Nigarafällen

Aber meistens schien die Sonne, wir hatten gute Sicht und konnten viel erleben. Wir lernten, dass in der Niagara-Region ein riesiges Weinbaugebiet besteht, mit hervorragenden (Eis-)Weinen.

Schnee in Toronto

Toronto hat uns sehr beeindruckt und wir haben eine wunderschöne, ruhige Woche dort verbracht.

Toronto ist mit 2,6 Millionen Einwohnern die größte Stadt Kanadas und die Hauptstadt der Provinz Ontario. Sie liegt im Golden Horseshoe (Goldenes Hufeisen), einer Region mit über 8,1 Millionen Einwohnern, die sich halbkreisförmig um das westliche Ende des Ontariosees bis zu den Niagarafällen erstreckt Die Stadt liegt am nordwestlichen Ufer des Ontariosees, dem mit 18.960 km² Fläche kleinsten der fünf Großen Seen. Das Zentrum mit dem Einkaufs- und Bankendistrikt befindet sich in der Nähe des Sees. Die Haupteinkaufstraße ist die Yonge Street. (Wikipedia)

Dreimal Hochzeit feiern

Im Mai fand dann das große Ereignis des Jahres statt: unsere Enkeltochter heiratete und zwar dreimal, einmal in Israel, wo es keine standesamtliche Trauung gibt und dann zweimal in Italien.

Familie der Brautleute

Also flogen wir am 05.05. für 18 Tage nach Tel Aviv. Vor und nach der Hochzeit gaben wir Hilfen und beaufsichtigten die 2 Hunde während der Hochzeitreise von Ninya & Dror in Thailand.

Die Braut wird von den Eltern zum Altar geführt

Die Hochzeitsfeier selbst fand in der Oase Be´er otayim statt, mit ca. 150 Gästen.

Es war eine vegane Feier bis spät in den Morgen, mit ausgelassenen Tänzen, Musik und Lagerfeuer. Inzwischen erfuhren wir, dass Ulrikes Bruder Dieter gestorben war und wir ihn am 24.05 bestatten mussten. Er fehlt seitdem in der Familie.

Bootsfahrt in Masuren (unser innerer Kreis)

Zwischenzeitlich wollten wir uns erholen. Wir unternahmen eine Studienreise nach Masuren, auf den Spuren meiner Großeltern mütterlicherseits. Mein Großvater wurde in Nikolaijken geboren und ist in Sareyken gestorben. Wir besuchten beide Orte und wenn wir auch kaum Spuren fanden (alles wurde von den Polen eingeebnet), so fanden wir schließlich doch jemanden, der sich an die Oma Kipppnich erinnerte. Es war ein emotionales Erlebnis: die großartige weite Landschaft, die, auch persönlichen, Erinnerungen, die uns wehmütig und demütig werden ließen. Es ist die verlorene Heimat meiner Großeltern und auch ein Stück von mir…

Folkloristisches Masuren

Gedenkstein am Friedhof unserer Ahnen

Ja, und dann stand im Juli die standesamtliche Trauung unserer Enkelin in Italien an. Wir unternahmen die große Reise per PKW, weil wir mehrere Pausen einlegen wollten und die Toskana genießen wollten. Dazu hatten wir ein 5-Sterne-Hotel Villa San Filippo in Barberino, mitten in der Toskana gebucht.

Hier verlebten wir vor der Hochzeit wunderbare, unbeschwerte Tage im Luxus. Höhepunkt war u.a. die Besichtigung des Weingutes Markgraf Antinori. Hier wurde für ca. 100 Millionen Euro auf 4 ha ein Gebäude für das Weingut gebaut, das alle Grenzen sprengt. Total in die Weinberge integriert, d.h. zum großen Teil unterirdisch, bietet es auf ca. 280000 m² alles, was zu einem Weingut gehört.

Es ist einfach umwerfend, es gäbe so viel zu erzählen, dass ein Buch daraus würde. Es hat uns überzeugt und imponiert.

Schlosshotel in der Toskana

Mittagessen auf La Verna

Von hier aus fuhren wir dann über die Toskana- Weinroute und La Verna, wo wir ein opulentes Mittagessen einnahmen, auf unser Landgut „Podere le Querce dorate“ in Pieve Santo Stefano/Arezzo, dort liefen bereits alle Vorbereitungen für die Hochzeit. Die Zeremonie lief zweimal ab. Einmal im historischen Rathaus (amtlich) und dann vor 150 Gästen auf dem Podere. Eine beeindruckende Schau, bei der auch der Bürgermeister mit machte. Den Abschluss bildete dann ein festliches Dinner mit anschließender Feier.

Hochzeitsfeier auf unserem Landgut

Hochzeitsdinner

Wieder zu Hause holte mich dann mein Knieproblem ein, weshalb wir leider unser Tanztraining aufgeben mussten. Ich ging 14 Tage in die Orthopädische Klinik. Dort wurde ich konservativ mit Injektionen und Sport wieder fit gemacht.

Blühende Heide bei Schneverdingen

Im August verbrachten wir 4 Tage in Schneverdingen: hier stand die Heide in voller Blüte. Wellness, Wandern und Radfahren stand auf dem Programm in reizvoller Umgebung. Ulrike hatte von September an Zahnprobleme, von 2 Implantaten entzündete sich eins und musste wieder entfernt werden.

Unsere letzte Reise führte uns im November nach Nordzypern. 8 Tage befanden wir uns auf einer Studienreise, um die von den Griechen hinterlassenen Stätten zu erkunden. Komfortable Hotels wurden angeboten mit vielen Freizeitmöglichkeiten am Meer, die wir leider kaum nutzen konnten. Noch blühte dort alles, es war noch fast Sommer.

Zypern: Bick vom Hotel auf Stadt und Meer

Zu Hause erwartete uns ein größeres Problem: wir hatten Grundwasser im Keller und die Sanierung beschäftigte uns einige Monate. Für uns am schlimmsten war das Ausräumen der Kellerräume und Verstauen all der Dinge: unsere Garage ist voll gepackt.

Heiligabend organisierten und feierten wir in Gemeinschaft mit Alleinstehenden in Nassau, Weihnachten haben wir dann in aller Ruhe zu Hause verbracht.

Unser Weihnachtsbaum 2016

Nun freuen wir uns auf Silvester, das wir bei uns mit Freunden feiern werden.

PS Ich komme auf den in der Enleitung erwähnten Schiedsmann zurück: Es gilt ja das Sprichwort: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Ja, wir haben so einen bösen Nachbarn, G.
Alle 2 – 3 Monate bekamen wir einen Brief seines Rechtsanwaltes, wir sollten die Äste unseres Nussbaumes, die 20 cm über seine Mauer wuchsen, zurückschneiden. Oder die Löcher in seiner Mauer, wo wir mal mit seiner Genehmigung Rankgitter aufgehängt hatten, ordentlich verschließen. Oder unser Teich sollte von einer Fachfirma abgedichtet werden, da er Wasser verliert und seine Mauer unterspült.
Naja, schließlich hatte er einen Termin beim Schiedsmann beantragt. Die ersten beiden Punkte waren schnell abgehakt. Zum dritten zeigte ich dem Schiedsmann ein Foto, der von mir abgedichteten Löcher in der Teichfolie. Wie aus der Pistole geschossen, sagte der Schiedsmann: das sind ja Schusslöcher!! Dann wurde es bei dem Gegner G. ganz still und nach kurzem Getuschel wurde der Punkt zurückgezogen.
Man stelle sich mal vor. Da hat G. in unsere Teichfolie geschossen, damit der Teich Wasser verliert und er uns über seinen Anwalt Schwierigkeiten machen konnte. Wir könnten ihn jetzt wegen Schusswaffengebrauchs oder Ähnlichem anzeigen, aber wir wollen unseren Frieden, auch mit diesem Rüpel.

Unser Jahr 2015

Samstag, Januar 30th, 2016

Unser Jahr begann Silvester in der Türkei, wo wir das Weihnachtsfest 2014 und Silvester mit Freunden gefeiert haben.

Weihnachten-Tuerkei

Dann folgte unsere fünfwöchige Reise zur goldenen Hochzeit von Australien über französisch Polynesien und Hawai nach Vancouver. Hier lernten wir unter anderem auch Ruth und Walter Behnke aus Vancouver kennen, mit denen wir noch heute in Kontakt stehen.

Kreuzfahrt_Polynesien

Es folgte eine kurze Reise zu Freunden nach Bad Orb und im August zu Freunden nach Plauen im Vogtland und nach Nürnberg.

Im September waren wir in Österreich, ebenfalls mit Freunden und zwar in Leogang und Bad Gastein. Diese Reise hatte Ulrike in einem Preisausschreiben gewonnen!!!

Die nächste größere Reise führte uns ins Balticum, wo wir die Länder Litauen, Lettland und‚ Estland im Oktober bereisten. Obwohl so spat im Jahr, hatten wir noch herrliches, sonniges Wetter und haben viel Interessantes in diesen, uns bisher unbekannten, Ländern kennengelernt. Zwischendurch feierten wir den alljährlichen traditionellen Rosenball mit Wahl der Rosenkönigin in einem Meer von Rosen.

Hier meine Rosenkönigin:

Rosenkoenigin

Es war eine wundervolle Ballnacht an einem heißen Juliabend,
den wir ausgiebig austanzten.

Ich bin jetzt nicht ganz chronologisch, denn ich muss noch unsere Singreise auf dem Rhein erwähnen, die wir mit einem Schiff von Braubach bis nach Rüdesheim machten und zwar in Begleitung der „Loreley“, wovon ein Foto zeugen kann (die Loreley und Horst).

Horst_und_die_Loreley

Dann kann ich noch berichten von einer Weinreise mit meiner Weinbruderschaft in den Rheingau, die im Juni stattfand, wo wir mit meinen Weinbrüdern und Partnerinnen einige Tage Weingüter besuchten und jede Menge Weinproben absolvierten.

Weinreise

Wir haben die renommiertesten Weingüter im Rheingau besucht. U. a Graf von Kanitz und Schloss Reinhartshain. Es war wunderschönes Sommerwetter und wir konnten die lauen Sommerabende mit unserem Gläschen Wein genießen. Aber auch die Menues waren nicht zu verachten.

Im Oktober haben wir dann in Tel Aviv unsere Enkeltochter Ninya zu Ihrem Geburtstag besucht und die noch sehr warmen Temperaturen am Mittelmeer und Strand von Tel Aviv genossen.

Israel

Ja zum Schluss noch unser Besuch auf dem Christkindl-Markt in Nürnberg im Dezember

Christkindlmarkt_Nuernberg

Hier noch ein Foto von unserem Garten im Sommer.

Unser_Garten

Wir werden Ende Februar für eine Woche nach Toronto fliegen, da wir LH-Meilen aufbrauchen müssen, die sonst verfallen wären.

Liebe Grüße an alle unsere Freunde on Ulrike und Horst!

Das Jahr 2012

Dienstag, Januar 1st, 2013

Das Jahr beendeten wir mit einem Ball, „Ball der Bälle“ vom Veranstalter genannt, im Marmorsaal in Bad Ems und tanzten mit dem Kaiserwalzer im Kaisersaal in das neue Jahr 2013 hinein. Das Fest war gut organisiert, das Buffet war gut. Aber, wenn man einen richtigen Ball wünschte, bei dem man auch tanzen wollte, war man falsch. Es wurde überwiegend Discofox gespielt, es war eine Party, aber kein Ball. Die Tanzflächen waren zu klein, da aus ökonomischen Gründen mit Tischen verkleinert und damit zu voll und die Musik war falsch. Für uns war es der letzte Besuch dieser Veranstaltung.

Das Jahr 2011

Dienstag, Januar 10th, 2012

Dubai (Februar 2011)
Im Februar starteten wir zu unserer 1. Reise dieses Jahres nach Dubai. Wir machten im arabischen Golf unsere 17. Kreuzfahrt mit Royal Caribbean und blieben danach auf eigene Faust in Dubai, um diese gigantische Stadt zu erkunden. Ein Höhepunkt war sicher das Dinner im exklusiven und daher teuren vegetarischen Restaurant in Dubai, Magnolia, und das Treffen mit Chef Gaby, Gaby Kurz.

Indien und Kühlungsborn (Frühjahr 2011)
Im März folgte eine Rundreise durch Südindien, wo wir Edda und Karl kennenlernten, die uns später auch besuchten und uns auf weiteren Reisen begleiteten. Ende April ging es um die Gesundheit: wir buchten eine Akupunkturwoche bei Professor Gunia, der in Kühlungsborn im exklusiven Strandhotel seine Behandlungen 2mal täglich an uns praktizierte. Auf der Hinreise lernten wir Schwerin kennen und übernachteten im Biohotel Amadeus. Am nächsen Tag ging es weiter über Boltenhagen, wo wir unseren alten Bekannten Stickel einen Kurzbesuch abstatteten, nach Kühlungsborn. Wir haben uns dort gut erholt und die Akupunkturkur hat wohl angeschlagen.

Gesundheit und Tanzen (Rest 2011)
Trotzdem zeigte das Röntgenbild bei Horst nach einer Routineuntersuchung eine ungeklärte Stelle in der Lunge, vermutet wurde sogar ein Carzinom, was wiederum zu einem Klinikaufenthalt in der Hufelandklinik führte. Also mal wieder 11 Tage Antibiotika und Cortison. Wahrscheinlich war bei dem vorherigen Klinikaufenthalt doch noch nicht alles ausgeheilt, so dass diese Therapie notwendig wurde. Mit dem Tanzen hatten wir aber Ende 2010 wieder begonnen, und zwar sind wir seitdem Mitglieder in der TSA Niederelbert. Das haben wir auch das ganze Jahr durchgehalten.

Im Juli sind wir mit dem PKW nach Italien gefahren, haben Nell abgeholt und dann an die Riviera mitgenommen, wo wir im Hotel Riva dei Cavallegerie in Marina di Bibbione 1 Woche verbracht haben. Eine neue Akupunkturwoche verbrachten wir im August bei Professor Gunia in Bramsche. Im September waren wir einige Tage in Harlesiel an der Nordsee. Der Oktober brachte eine Busreise nach Montecatini im Hotel Biondi, angeblich ein 4-Sterne Hotel, das für uns aber nicht so befriedigend war, wir hätten max. 3 Sterne vergeben. Ja, und im November leisteten wir uns eine VIP-Reise nach Castilione auf Sizilien im Etna Golf Resort und Spa. Auch grandios angekündigt, erfüllte es doch nicht unsere Erwartungen, war aber doch ein ganz annehmbarer Urlaub. Wir haben den Ätna besucht und kennengelernt.
Ansonsten haben wir 2011 unser Theaterabo ausgenutzt, Horst hat Vorträge bei der GGB gehalten und zum Silvesterball waren wir, wie in den Vorjahren, im Marmorsaal in Bad Ems.

Das Jahr 2010

Montag, Januar 10th, 2011

Das Jahr 2010 war etwas zwiespältig. Es fing nicht gut an. Am 03.01., wir wollten gerade zum Tanztee in den Marmorsaal nach Bad Ems, Ulrike wollte nur noch schnell den Vögeln Futter hinstreuen, da fiel sie und brach sich den Oberarm. So endete unser Ausflug im Krankenhaus, wo Ulrike dann operiert wurde und 11 Tage bleiben mußte. Kaum war das ausgeheilt, brach sie sich am 15.06. den kleinen Zeh und der Unfallarzt begrüßte sie mit den Worten: „Jetzt können Sie ja wieder nicht tanzen“. Ja, so wars dann auch: getanzt haben wir 2010 nicht mehr. Außerdem hatte sich unser Tanzclub aufgelöst und wollte in anderer Form weitermachen. Da waren wir nun aussen vor.

Trotzdem ereignete sich allerhand: Vom 27.02. bis 09.03. besuchte unser Enkelsohn Cino Deutschland, er war zu einem Seminar im Dr.-Bruker-Haus hier und wohnte bei uns. Wir holten ihn am 27.02. vom Fughafen Hahn ab und feierten in der Bohrinsel mit Anna + Marc, Cino und Familie Weber Ulrikes Geburtstag.
Im April besuchte Ulrike ein Seminar der „Journey“ mit Ariane + Ninya in Zeulenroda. Horst fuhr mit und verband die Reise mit einem mehrtägigen Besuch bei Helmut Böhme in Plauen.
Im Mai waren wir mit Familie Weber 14 Tage in Rabac im schönen Istrien, wo wir uns gut erholen konnten. Leider hatte Ulrike eine Borreliose und mußte Antibiotika einnehmen, so dass sie in Kroatien schon am 1. Tag nur nach einem Rundgang eine Sonnenallergie bekam.
Vom 04. bis 06.06. erfolgte unsere traditionelle Fahrt der Weinbruderschaft, diesmal an die Ahr, es war wieder sehr schön. Eine viertägige Reise nach Prag, ebenfalls mit Webers, schloß sich Ende Juni an. Mitte Juli bis Anfang August verbrachte Ulrike auf unserem Landgut in der Toscana mit den Enkelkindern. Während dieser Zeit fiel mir ein Holzstapel ins Kreuz, was ich weiter nicht beachtete: mir schmerzten zwar die Rippen und die Seite war blutunterlaufen, aber sonst ging es mir ganz gut.

Wir erlebten noch wunderschöne Tage in der Lüneburger Heide in Schneverdingen in einem sehr komfortablen Hotel „Landhotel Schnuck“ (sehr zu empfehlen) und verbrachten unsere schon traditionelle Urlaubswoche mit unserer Enkelin Nell am Meer: in Cattolica an der Adria. Aber dann, am 08.09., ging es bei Horst los: unerträgliche Schmerzen bedingten einen Klinkaufenthalt, bei dem nach langen Untersuchungen ein „Hämatothorax“ festgestellt wurde. Das heisst im Klartext: von dem Unfall im Juli hatte sich ein Bluterguss = Hämatom an der Lunge angelagert und entzündet. Daraus wurde dann ein Krankenhausaufenthalt einschließlich Reha vom 08.09. bis zum 03.11.2010 , also 8 Wochen.

Aber wir ließen uns nicht unterkriegen: die wegen der Unfälle verschobene Reise nach Nordindien traten wir vom 04. bis 22.12 an und haben es nicht bereut. Die Reise durch Rajastan war wunderschön, wir hatten einen tollen indischen Reiseleiter, Gopal Singh, mit dem wir auch 2013 noch in Kontakt stehen.
Was gab´s sonst noch? Unser Theaterabo in Koblenz umfasste 13 Aufführungen, die wir alle besuchten, im Mai bekam Horst 3 Zahnimplantate, die Behandlung ersteckte sich bis zum Jahresende. Horst hielt weiterhin seine Vorträge bei der GGB und wie schon in den Vorjahren beendeten wir das Jahr mit einem Silvesterball, diesmal wieder im Marmorsaal in Bad Ems.

Das Jahr 2009

Sonntag, Januar 10th, 2010

ulrikes-cabrio-2007neu.JPG
Im April bekam Ulrike ein neues Auto: einen Opel Astra TT, ein Cabrio in Eisbergblau.
Hier am Kloster Arnstein/Seelbach mit Cousine Hanne + Mann Karl-Heinz aus Bergisch-Gladbach.
In diesem Jahr ging es uns gesundheitlich erheblich besser als im Vorjahr: es war durch viele weite Reisen geprägt. Im Januar waren wir noch einmal 1 Woche in Quakenbrück, um die Ergebnisse der Vorjahreskur aufzuarbeiten.

Schon am 20.01.2009 folgte unsere 3-wöchige Kreuzfahrt mit der MS Astor von Kapstadt um das westliche Südafrika nach Namibia und dann zurück über Kapstadt. Per Hubschrauber erkundeten wir das „Kap der Guten Hoffnung“ und die herrliche Umgebung von Kapstadt.Endlich schafften wir es auch auf den Tafelberg, da die Gondel sonst immer wegen Sturms gesperrt war. Von Kapstadt aus ging es in den östlichen Teil bis Durban.

In East London ist Horst bei einem Landausflug auf einem sehr unebenen Bürgersteig gefallen und hat sich den kleinen Finger gebrochen. Die Bordärzte konnten ihn leider nicht richten, aber schrieben hohe Rechnungen für ihre Bemühungen. So war dann in Durban ein kurzer Kranken-hausaufenthalt mit einer Operation notwendig. Dadurch haben wir nun auch die Klinikbedin-gungen in Südafrika kennengelernt. Wir blieben noch 1 Woche in Durban mit unserer Bekannten Heike, wo uns Chris von Blue Dolphin, unser hervorragender privater Reiseleiter, die Sehenswürdigkeiten um Durban nahe brachte. Trotz des Unfalls von Horst war es eine sehr schöne Reise.

Ende Februar feierten wir mit der ganzen Familie den 65. Geburtstag Ulrikes in Milano Marittima. Ende März folgte ein einwöchiger Aufenthalt in Harlesiel an der Nordsee. Ende Mai lockte uns ein Konzert mit Kurt Masur und Anne-Sofie Mutter ins Gewandhaus nach Dresden.

Und so ging es dann weiter:

  • Vom 07. bis 14.06.2009 eine Aktivwoche mit Vollwertkost und Bergwanderungen im Hotel Greif in Mals/Südtirol, wo wir Anja, Dorothea + Mann kennenlernten.
  • vom 03. bis 13.08.2009 eine Kreuzfaht mit Hurtigruten von Kirkenes bis Bergen mit Aufenthalten in Kirkenes und Bergen. Von Kirkenes aus besuchten wir auch Murmansk auf der Halbinsel Kola, den nördlichsten, eisfreien Hafen Russlands und übernachteten dort. In Bergen bleibt die Schiffstour durch den Sognefjord und die Rückreise mit der Flambahn unvergesslich.
  • Im September machten wir mit Nell einen einwöchigen Urlaub in Milano Marittima und schon
  • am 17. September erkundigten wir zu Lande mit dem Bus Norwegen, das wir ja vorher von der Küste aus mit Hurtigruten erlebt hatten.
    Das war ein einmaliges Erlebnis, dank Herrn Koch, dem Inhaber des Busunternehmens, der uns mit viel Liebe zu Norwegen und großer Begeisterung Norwegen präsentierte.
  • Im Oktober stand ein Wellness-Urlaub auf Ischia an und
  • am 06.12.2009 starteten wir zu unserer 16. großen Kreuzfahrt mit der MS Vistamar von den Kapverden aus nach Südamerika, wo wir nach Salvado de Bahia, Montevideo in Uruguay und Rio de Janeiro in Buenos Aires endeten. Dort hielten wir uns über Weihnachten noch eine Woche auf und lernten so die Weihnachtsbräuche, den leidenschaftlichen Tango und das Landleben in Argentinien kennen.

Soweit unsere Reisen.

Zu erwähnen bleiben noch der Besuch des Rosenballs am 04.07.2009 in Bad Ems sowie das von Ulrike organisierte MTA-Klassentreffen am 05.09.2009 in Duisburg, das Treffen mit Horsts Ingenieurs-Semesterkollegen am 17.11.2009 in Duisburg, 46 Jahre nach dem Examen.

Mit dem abschließenden Semesterball im Mons Tabor in Motabaur wurde das Jahr stilvoll beendet. Es war rückblickend ein gutes, aufregendes, ereignisreiches und überwiegend gesundes Jahr 2009.

Eine große Neuigkeit gibts noch zu vermelden: Ulrike hat im April ihr Cabrio, einen Opel Astra TT, eismeerblau, bekommen.

Ulrike organisiert MTA-Treffen

Donnerstag, November 26th, 2009

Nachdem sich fast 5 Jahre lang leider niemand gefunden hatte, ein Wiedersehen zu organisieren, raffte sich Ulrike trotz permanenter Zeitnot wieder auf und fand in Brigitte von Lackum, geb. Fraerks, eine Partnerin, die alle Ehemaligen zu sich nach Hause einlud (wie im Oktober 2004 bei uns in Weinähr). Nach umfangreicher Organisation und vielen Telefongesprächen stand das Programm fest. Die meisten Einladungen konnten als Emails versandt werden, (leider sind nicht alle vernetzt, so dass doch noch einige Briefe per Post verschickt werden müssen).

Am Samstag, dem 05.09.2009, war es dann soweit: nach 5 Jahren (und 45 Jahre nach dem Examen) trafen wir uns endlich wieder!!!
20 Jahre MTA-Klassentreffen in Duisburg

Brigitte von Lackum und ihr Partner Rainer Bühren begrüßten uns herzlich in ihrer hellen, freundlichen Wohnung in der Friedenstraße in Duisburg, so dass wir uns gleich wohl fühlen konnten. Nach der großen Wiedersehens-Zeremonie ließen wir uns mit guten Getränken und dem leckeren vegetarischen Imbiss verwöhnen. Ein großes Dankeschön noch einmal an die Beiden! Emmi hatte als Gastgeschenk von uns allen einen schönen Rosenstrauch zum Einpflanzen in den Garten besorgt. Wir wünschen viel Freude damit und viele schöne Stunden im Garten.

Sogar Christa aus Paris bzw. Chantilly war gekommen, ihr Sohn Pierre hatte sie gebracht und fuhr weiter nach Berlin. Gerda war mit Ehemann Andreas Kühne am Freitag schon aus Karlsruhe bei starkem Sturm und Regen angereist. Lilo aus Krefeld, Ulrike aus Weinähr, Emmi und Doris aus Mülheim, Ingeborg Norek aus Bergheim und Gisela Gernt fanden sich ein.
Auch Mecki (Margret Jörres) und Gisela Kastaun (Limper) trafen mittags ein (nach sehr früh am Morgen angetretener Bahnfahrt aus dem südlichen Baden-Württemberg (Ehrenkirchen und Lörrach). Rada kam aus Lippstadt, Erika Voss aus Bochum holte freundlicherweise Brigitte Steinert aus dem Sauerland ab.

Duisburg Aussichtsterasse Karstadt

Nach den schönen Stunden bei Brigitte brachen wir um ca. 2 Uhr auf, um im nahe gelegenen Hotel Akazienhof an der Düsseldorfer Straße einzuchecken und danach mit der Straßenbahn (Brigitte hatte Mehrfahrtenkarten besorgt) ins Zentrum zu gelangen. Wir bestaunten die Innenstadt, die sich seit unserer Ausbildung sehr positiv verändert hat.
Im Internet anklicken unter: www.duisburg.de

Duisburg Innenhafen Schwäne

Brigitte erklärte alles – fast wie eine gelernte Stadtführerin, auch hierfür noch einmal herzlichen Dank!

MTAs im Innenhafen

Aus „Wikipedia“im Internet: Die Basis für dieses Musterbeispiel für den Strukturwandel im Ruhrgebiet lieferte 1994 der britische Architekt Lord Norman Foster. Mittlerweile hat sich der Innenhafen zu einem Ort entwickelt, der Arbeiten, Wohnen, Kultur und Freizeit am Wasser verbindet. Heute ist der Innenhafen ein Industriedenkmal und Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur.

Giraffe

Vom Innenhafen ging es vorbei an alten Speichern, die z.T. als Museen ausgebaut worden sind, der alten Stadtmauer, der neuen Synagoge und der Salvatorkirche, wo wir noch eine Hochzeit z.T. miterleben konnten, in Richtung Sonnenwall, wo einige von uns noch kurz in das Café Heinemann einkehrten. Danach verabschiedete sich Gisela (Gernt).

Nach der Rückkehr ins Hotel konnten wir uns schon auf das Abendessen freuen, Hinzu kamen nun noch Astrid aus Duisburg (ihre Tochter mit Baby war aus Hongkong zu Besuch), Bärbel aus Düsseldorf, Grit aus Bonn und Helga aus Mülheim (insgesamt 18 Teilnehmerinnen plus 3 Partner!).

Hotel Akazienhof

Der Abend verlief sehr harmonisch, wir hatten im Restaurant Akazienhof einen ganzen Saal für uns, so dass angeregte Unterhaltung möglich war. Das Essen mundete gut und der Abend bzw. der ganze Tag war sehr gelungen und hat uns alle bereichert. Wir saßen noch lange zusammen, bis sich langsam alles zur Nachtruhe begab. Am nächsten Morgen konnten wir noch am Frühstückstisch angeregt miteinander plaudern. Froh gestimmt nach diesem schönen Wochenende verabschiedete sich eine nach der anderen bis zum nächsten Treffen.

Das Jahr 2008

Samstag, Januar 10th, 2009

Das Jahr 2008 war recht unterschiedlich:war das erste Halbjahr gekennzeichnet durch weite Reisen, gab es im zweiten Halbjahr bei Horst gesundheitliche Probleme.
Im Februar durchquerten wir große Teile Australiens, um dann in Sydney an Bord der MV Mecury zugehen. Mit dem Schiff umrundeten wir Australien, Tasmanien und Neuseeland, um dann von Auckland über Brisbane und Singapur nach Frankfurt zurück zu fliegen. Im April verbrachten wir eine Woche in der Toscana auf unserem Landgut und Ende Mai absolvierten wir unsere traditionelle Fahrt mit der Weinbruderschaft, diesmal in den Rheingau, wo wir in Nierstein unser Quartier aufschlugen. Im Juli folgten zwei Städtetouren nach Dresden und Berlin, jedes Mal ins Hilton. In Dresden besuchten wir eine Konzertveranstaltung in der Frauenkirche und in der Semperoper 2 Aufführungen von den Meistersingern und Rigoletto. Anfang August folgte unsere 13. Kreuzfahrt mit der MS Mona Lisa „Rund Großbritannien“mit Hafenstopps in England, Schottland und Irland.
Dann begann das Unglück: Geplant war eine Kur bei Dr. Schiffer in Quakenbrück für 3 Wochen ab Ende August, die leider durch einen Bandscheibenvorfall bei Horst getrübt wurde. Dieser wurde hier und anschließend 3 Wochen in der Orthopädischen Klinik Lahnhöhe in Lahnstein behandelt, so dass August bis Oktober mit Klinikaufenthalten ausgefüllt war. Jedoch war Ende Oktober wieder eine Kurzreise zur 85. Geburtstagfeier von Rosemarie Breidenbach in Celle möglich. Allerdings ist jetzt Muskelstärkung und Muskelaufbau notwendig, so dass Horst 2-3 mal wöchentlich das Fitness Center aufsucht. Seit 2005 sind wir auch in einem Tanzsportclub, absolvieren dort unser wöchentliches Training und üben häufig im Bad Emser Marmorsaal, wo ständig Tanztees und Tanzabende angeboten werden.
Wir liessen das Jahr ausklingen bei einem Silvesterball im Marmorsaal Bad Ems.

Jubläumskonfirmation in Obernhof

Sonntag, Juli 13th, 2008

08.06.2008. Von weither angereist waren einige Jubilare, um in einem Erinnerungs- und Dankgottesdienst ihre vor 50, 60, 65 und 70 Jahren erfolgte Konfirmation in der Kirche in Obernhof zu feiern. Eine Teilnehmerin kam z.B. aus Bad Füssing. Vor 50 Jahren wurden in Obernhof 11 Jugendliche konfirmiert, davon waren jetzt 4 in Obernhof, um ihre goldenen Konfirmation zu feiern. Die diamantene Konfirmation (60Jahre) feierten 2 von 4, die eiserne 2 von 8 und Herr Willi Gruber, der vor 70 Jahren in Wiesbaden-Dotzheim konfirmiert wurde, feierte die Gnaden-Konfimation (70Jahre).
Konfirmation Obernhof
In ihrer Predigt über 4. Mose 6, 22-24 rief die Pfarrerin Frau Dorn Erinnerungen an die Konfirmandenzeit, an die wirtschaftliche Situation dieser Zeit mit ihren Schwierigkeiten, an Lebensmittel, Kleider, Anzüge zu kommen, wach. Damals wurde den Konfirmanden der Segen Gottes zugesprochen und heute fragte die Pfarrerin, was denn der Segen bedeutete und bedeutet hat.

Im Rückblick auf das eigene Leben konnten die Konfirmanden hinterfragen, ob Gottes Segen auch für sie als Kraftquelle für gute und schlechte Zeiten gewirkt und ob er sie beschützt und geleitet hat. Es ist der Sinn der Konfirmation, auf Gottes Segen zu vertrauen und sich auf Gottes Geleit in seinem Leben zu verlassen.

Konfirmation Jubilare Obernhof

Für einen feierlichen Rahmen sorgte der Kirchenchor der Gemeinde.
Mit dem Segen und guten Wünschen entließ die Pfarrerin die Jubilare, die dann bei Kaffe und Kuchen zusammen saßen und in Erinnerungen schwelgen konnten.
Die Jubilare der Feier waren:
Goldene Konfirmanden: Heidemarie Haxel, Brigitte zu Putlitz, Ellen Schnell, Friedhelm Voll, Ulrike Schürmann (konfirmiert in Mülheim a.d.Ruhr)
Diamantene Konfirmanden: (60 Jahre): Johanna Meier, Luise Decken
Eiserne Konfirmanden (65 Jahre): Christa Damm, Luise Keiels, Ria Karbach (konfirmiert in Bad Ems)
Gnaden–Konfirmand (70 Jahre): Willi Gruber (konfirmiert in Wiesbaden-Dotzheim)